Wimbledon Tennis der Superlative

Tenniswetten French Open Paris  > ATP Tennis Wetten 2023 >  Wimbledon Tennis der Superlative
0 Comments

Wimbledon Tennis, das älteste und prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt, findet auch in diesem Jahr wieder statt und begeistert Tennisfans mit Rasentennis auf der ganzen Welt.

Vom 1. bis zum 16. Juli verwandelt sich das All England Lawn Tennis and Croquet Club in London in einen Schauplatz epischer Tennisduelle. In diesem Bericht werfen wir einen Blick auf die Highlights und Sieger dieses aufregenden Turniers.

Für den Serben Novak Djokovic geht es um einen weiteren Grand Slam Titel in seiner schier nicht endenden Tenniskarriere. Deutsche Spieler sind unterm Strich ohne Chancen. Spannende Matches und emotionale Momente: Wimbledon 2023 bietet den Zuschauern eine Fülle von spannenden Matches und bewegenden Momenten. Ob nun auf der Anlage oder im Fernsehen. Die weltbesten Tennisprofis treten auf dem berühmten Rasen an, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Von atemberaubenden Aufschlägen bis hin zu langen Ballwechseln bietet das Turnier ein wahres Fest für Tennisliebhaber.

Informationen zum Turnier

Geschichte: Wimbledon hat eine lange Tradition, die bis ins Jahr 1877 zurückreicht, als das erste Turnier stattfand. Seitdem ist es zu einem Symbol für Tradition und dem top Event im Tennisjahr in der Tenniswelt geworden. Das Turnier ist bekannt für seinen strengen Dresscode, der unter anderem vorschreibt, dass die Spieler in komplett weißer Kleidung antreten, sowie für Traditionen wie den Verzehr von Erdbeeren mit Sahne durch die Zuschauer.

Belag und Platz: Im Gegensatz zu anderen Grand-Slam-Turnieren wird in Wimbledon auf Rasenplätzen gespielt. Der Rasenbelag sorgt für ein schnelles und flach abspringendes Spiel, bei dem die Spieler ihren Spielstil anpassen müssen. Die Hauptplatzanlagen sind der Centre Court und der Court No. 1, die beide eine lange Geschichte haben und die Top-Matches und Spieler anziehen.

Einzelmeisterschaften: Die Einzelmeisterschaften in Wimbledon sind sicher das Highlight und ziehen die besten männlichen und weiblichen Tennisspieler aus aller Welt an. Das Turnier folgt einem K.o.-System, bei dem die Spieler in einer Reihe von Matches antreten, um sich in den Runden weiterzuentwickeln. Auch eine Qualifikation gibt Spielern die Möglichkeit, ins Hauptfeld einzuziehen. Danach werden die Paarungen der erste Runde nach der Setzliste gespielt.

Wimbledon Tennis Ergebnisse 2022

Herren-Einzel: Im Herren-Einzel konnte sich der Serbe Novak Djokovic erneut als Champion krönen. Djokovic zeigte während des gesamten Turniers eine beeindruckende Form und überzeugte mit seinem starken Spiel. Im Finale traf er auf den aufstrebenden deutschen Spieler Alexander Zverev. Nach einem hart umkämpften Match setzte sich Djokovic schließlich in vier Sätzen durch und sicherte sich damit seinen siebten Wimbledon-Titel.

Damen-Einzel: Im Damen-Einzel sorgte die junge Britin Emma Raducanu für eine Sensation. Die 18-Jährige, die vor dem Turnier als Außenseiterin gehandelt wurde, kämpfte sich mit beeindruckender Leistung bis ins Finale vor. Dort traf sie auf die Tschechin Karolína Plíšková, die als erfahrene Spielerin galt. Raducanu zeigte Nervenstärke und dominierte das Spiel von Anfang an. Mit einem klaren 6:2, 6:1-Sieg sicherte sie sich den Titel und wurde zur ersten britischen Wimbledon-Siegerin seit Virginia Wade im Jahr 1977.

Herren-Doppel: Im Herren-Doppel setzten sich die Kroaten Mate Pavić und Nikola Mektić gegen die französisch-kanadische Paarung Pierre-Hugues Herbert und Felix Auger-Aliassime durch. Das kroatische Duo zeigte eine beeindruckende Zusammenarbeit und gewann den entscheidenden Satz mit 6:4.

Damen-Doppel: Im Damen-Doppel triumphierten die Tschechinnen Barbora Krejčíková und Kateřina Siniaková. Sie besiegten das taiwanische Team Hsieh Su-wei und Elise Mertens in einem hart umkämpften Finale mit 6:3, 6:4.

Gemischtes Doppel: Im Gemischten Doppel sicherten sich die Kanadierin Gabriela Dabrowski und der Kroate Mate Pavić den Titel. Sie setzten sich gegen das britische Duo Harriet Dart und Jay Clarke durch und gewannen in einem spannenden Match mit 7:6, 4:6, 6:4.